Als mich im Café Gollem ein Mönch am Kragen packte

Ich mochte wirklich alle Gollem-Cafés in Amsterdam, aber dasjenige im Raamsteeg war mir das Liebste. Wenn man reinkam, stand man sofort an der Theke und damit auch unmittelbar am zentralen Punkt der Kneipe. Nimmt man es sehr streng, dann war das eigentlich maßgeblich für jede Kneipe, die was auf sich hielt. Über eine steile Treppe…Read moreRead more

Café `t Sluisje, sonntags mit dem Rad

Ich mochte Sonntage in Amsterdam. Allerdings versuchte ich, sie nicht irgendwo an den Grachten zu verbringen. Ich hatte immer den Eindruck, dass die Touristen dort am Sonntag noch schlimmer als sonst drauf waren, und vor allem kam es mir so vor, dass sie auf dieses schrecklich saubere Sonntagsdasein pochten, eine Sichtweise die mir schon immer…Read moreRead more

Die Häftlinge im Café „De Doelen“

Diese Kneipe war mir seit 2004 lieb und wenn ich hier war, saß ich nur an der Theke. Ich war der Typ Kneipengänger der früh, vor allen anderen aufschlug. Aber im Café De Doelen blieb ich nie lange allein. Über mich und den Rest der Trunkenbolde wachte ein Bock mit gewaltigen Hörnern, ein Kunstwerk, das…Read moreRead more

Brouwerij ’t IJ

Jedes Mal wenn ich die Brouwerij ’t IJ betrat, war mein Gesichtsausdruck der Gleiche. Überwältigung traf auf Freude und beim Anblick der einfachen silbernen Hähne, aus denen das Bier mit Hochdruck gezapft wurde, wusste ich, dass ich am richtigen Ort war. Ich war hier am Liebsten, wenn der Herbst die Blätter von den Bäumen gejagt…Read moreRead more

Der Bierkönig von Amsterdam

Ich wusste nicht, ob sie die Ersten waren, die in Amsterdam auf die Idee kamen, ein Geschäft zu eröffnen, das ausschließlich Bier verkauft. Was ich aber wusste, war, dass sie schon lange im Geschäft sind, im Internet steht was von 1985, da war ich fünf und Jugoslawien noch nicht zerfallen. Ich erinnere mich nur zu…Read moreRead more

Der Ungläubige im Café Thijssen

Es war ein schöner Herbstsonntag in Amsterdam, als ich mit dem Rad in den Jordaan fuhr und dabei diesen verrückten Gedanken fasste, dass ich den Tag mit einem oder zwei Kaffee starten könne. Ich dachte mir, dass das Café Thijssen dafür genau der richtige Ort sei. Kaffee und vielleicht noch ein riesiges Stück Apfelkuchen sollten…Read moreRead more

Amsterdam: Bierliefde en verlangen

Was würde ich wohl tun, wenn ich in diesem Moment in Amsterdam sein könnte? Da hat gerade ja auch alles dicht. Ich denke, ich würde mich direkt bei einer der Brauereien mit Bier eindecken. Die öffnen glücklicherweise ihre Pforten für den Straßenverkauf. Natürlich würde ich einen lokalen Essensversorger mit einer Bestellung unterstützen, mit hoher Wahrscheinlichkeit…Read moreRead more

Der Metzger

Seit Tagen schaut er traurig. Steht hinter der Theke seiner Metzgerei und sieht nach draußen.  Seine Stammkunden wissen, dass er selten lacht. Er macht seine Arbeit ohne Ausnahme perfekt, er hat immer Zeit für einen kurzen Plausch, er packt immer alles gut ein, wenn es geschnitten und zerhackt ist. Seine Kunden, die keine Stammkunden sind,…Read moreRead more

Schluckepuck

Früher, wenn ich mit meinem Vater zum Dorffußball bin, waren mir diese Männchen da auf dem Feld immer zu lasch. Das ganze aufgesetzte Geheul und die übertriebene Schauspielerei, das wie ganz großes Kino wirken sollte. Die hysterischen Schreie, wenn jemand zu Boden ging, hallen noch immer irgendwo in meinem Kopf nach. Was aber den Dorffußball…Read moreRead more