Upon earworms and beerworms

Es gibt diese Biere, die sind wie unausweichliche und totalitäre Ohrwürmer. Die wird man nicht mehr los, wenn sie sich einmal festgesetzt haben. Die verfolgen einen, laufen einem immer wieder über den Weg, egal, wo man sich gerade befindet. There’s nowhere you can be. Immer sind sie schon vor einem da. Die nerven kräftig mit…Read moreRead more

Brouwerij ’t IJ

Jedes Mal wenn ich die Brouwerij ’t IJ betrat, war mein Gesichtsausdruck der Gleiche. Überwältigung traf auf Freude und beim Anblick der einfachen silbernen Hähne, aus denen das Bier mit Hochdruck gezapft wurde, wusste ich, dass ich am richtigen Ort war. Ich war hier am Liebsten, wenn der Herbst die Blätter von den Bäumen gejagt…Read moreRead more

That other beer

Ich habe Angst, diese Flasche anzusetzen und den ersten Schluck zu nehmen. Weil es vielleicht mein erstes und letztes Bier sein wird. Weil sich alles davor und danach nicht mehr gleicht, sich nicht mehr in derselben Kategorie subsumieren lässt. Dieser erste Schluck, der das Herkömmliche so vollständig entkleidet und banalisiert vor Augen führt, so dass…Read moreRead more

Der Bierkönig von Amsterdam

Ich wusste nicht, ob sie die Ersten waren, die in Amsterdam auf die Idee kamen, ein Geschäft zu eröffnen, das ausschließlich Bier verkauft. Was ich aber wusste, war, dass sie schon lange im Geschäft sind, im Internet steht was von 1985, da war ich fünf und Jugoslawien noch nicht zerfallen. Ich erinnere mich nur zu…Read moreRead more

Mindesthaltbarkeit

Seit kurzem hat sich mein Umgang mit Bier grundlegend verändert. Seitdem man mir nämlich sehr ausführlich, vor allem aber ungefragt erklärt hat, dass zum richtigen Biergenuss – ja, die Leute nennen es mittlerweile Genuss und schleimen sich etwas ekelerregend bei der gehobenen Welt der Kulinarik ein – seitdem man mir also weisgemacht hat, dass ich…Read moreRead more

Gelobtes Land: Tschechien

Es ist schön in Böhmen und Mähren, vor allem die Landschaft, die klaren Seen und die dunklen Wälder. Doch noch schöner sind die bunten Reklameleuchten für die zahlreichen Biererzeuger des Landes, die die Häuserfassaden säumen. Die Tschechen haben nämlich schon vor geraumer Zeit erkannt, wie man den Kunden visuell an sich binden kann. Es stellt…Read moreRead more

Der Ungläubige im Café Thijssen

Es war ein schöner Herbstsonntag in Amsterdam, als ich mit dem Rad in den Jordaan fuhr und dabei diesen verrückten Gedanken fasste, dass ich den Tag mit einem oder zwei Kaffee starten könne. Ich dachte mir, dass das Café Thijssen dafür genau der richtige Ort sei. Kaffee und vielleicht noch ein riesiges Stück Apfelkuchen sollten…Read moreRead more

Der Fiebertraum des belgischen Goldesels

Kürzlich passierte ich eine Kneipe. Das geschieht nicht oft, denn meistens gehe ich hinein. Durch die offene Tür blies die Bude ihren lauwarmen Atem, schwanger von Duett 100 und umgekipptem Bier, in den frischen Morgen. Im Odor der Kneipe hingen zwei echte Originale in den Seilen, rauchend und durch die geäderten Alkiaugen versonnen in die…Read moreRead more

Als ich mit Mats Sundin IPA trank

Ich kann mich nicht mehr ganz genau daran erinnern, was damals passierte. Ich weiß nur, dass es im Jahr 2001 und dass es wild war. Es war der erste Tag, den ich ganz für mich allein in Toronto hatte. Ich konnte meine damalige Freundin, übrigens eher von der nervigen Sorte, dazu überreden, dass sie doch…Read moreRead more

Amsterdam: Bierliefde en verlangen

Was würde ich wohl tun, wenn ich in diesem Moment in Amsterdam sein könnte? Da hat gerade ja auch alles dicht. Ich denke, ich würde mich direkt bei einer der Brauereien mit Bier eindecken. Die öffnen glücklicherweise ihre Pforten für den Straßenverkauf. Natürlich würde ich einen lokalen Essensversorger mit einer Bestellung unterstützen, mit hoher Wahrscheinlichkeit…Read moreRead more